Gottesdienste vom 4. bis zum 17. Mai

Pastor, Kirchenvorstand, Pfarreirat und die Küster(Innen)  haben sich über ein Regelwerk für den Messbesuch der nächsten Wochen abgesprochen mit folgendem Ergebnis:

Zur Verfügung stehende Sitzplätze in unseren Kirchen:

St. Johannes d. Täufer, Kirchhellen-Mitte: ca. 50 Sitzplätze

Hl. Familie, Grafenwald: ca. 40 Sitzplätze

St. Mariä Himmelfahrt, Feldhausen: ca. 20 Sitzplätze

  Aufgrund der deutlich beschränkten Teilnehmerzahl und der aufwändigen Zugangsregeln ist es sinnvoll, früher als gewöhnlich an der Kirche zu erscheinen. Ein gemeindlicher Ordnerdienst ist vor Ort beim Einhalten der nachfolgend ausführlich beschriebenen Regeln behilflich. Die Küster und Küsterinnen der einzelnen Kirchen stehen in der jeweiligen Sakristei für ihre liturgischen Aufgaben bereit und sind nicht Mitglieder des Ordnungsdienstes.

Werktagsgottesdienste

Montag, 4. Mai 19:00 Uhr in Feldhausen

Dienstag, 5. Mai 15:00 Uhr in Kirchhellen

Mittwoch, 6. Mai 19:00 Uhr in Grafenwald

Donnerstag, 7. Mai 19:30 Uhr in Feldhausen

Freitag, 8. Mai 9:00 Uhr in Grafenwald
(Herz-Jesu Freitag nur 1. Freitag im Monat)

Samstag, 9. Mai 9:00 Uhr in Kirchhellen

Montag, 11. Mai 19:00 Uhr in Feldhausen

Dienstag, 12. Mai 15:00 Uhr in Kirchhellen

Mittwoch, 13. Mai 19:00 Uhr in Grafenwald

Donnerstag, 14. Mai 19:30 Uhr in Feldhausen

Freitag, 15. Mai 9:00 Uhr in Grafenwald

Samstag, 16. Mai 9:00 Uhr in Kirchhellen bei gutem Wetter im Pfarrgarten

Sonntagsgottesdienste

Samstag, 9. Mai 17:30 Uhr Heilige Messe in Kirchhellen

Sonntag, 10. Mai 8:30 Uhr Heilige Messe in Grafenwald

10:00 Uhr Heilige Messe in Kirchhellen

19:00 Uhr Heilige Messe in Grafenwald

Samstag, 16. Mai 17:30 Uhr Heilige Messe in Grafenwald

Sonntag, 17. Mai 8:30 Uhr Heilige Messe in Grafenwald

10:00 Uhr Heilige Messe in Grafenwald

19:00 Uhr Heilige Messe in Grafenwald

Nach dieser Zeit wird der Pfarreirat die gewonnen Erfahrungen auswerten und das Angebot nach dem 17. Mai 2020 ggf. noch einmal überdenken und entsprechend anpassen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle anderen Andachten oder Zusammenkünfte in den Kirchen derzeit untersagt sind und grundsätzlich von den zuständigen Gremien vorab genehmigt werden müssen!

Die Pfarrheime sind von Amts wegen geschlossen. Die Belüftung wie auch die Personenführung sind hier nicht gesichert. Somit kommen sie für eine Nutzung nicht in Betracht.

Rahmenbedingungen für Gottesdienste mit Öffentlichkeit in Zeiten der Corona-Pandemie für unsere Kirchen:
 

Gegenwärtig besteht keine Maskenpflicht in den Kirchen, ein Tragen eines Mund- und Nasenschutzes wird aber empfohlen.
Zunächst weisen wir nochmals darauf hin, dass wir einen Ordnerdienst aus Mitgliedern der gewählten Gremien aufgestellt haben, der sich um die Umsetzung der Regeln kümmert und natürlich auch als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung steht. Die Ordner tragen einen Mund-Nasenschutz.
Eine Anmeldung zum Gottesdienstbesuch ist nicht erforderlich. Allerdings sind die Teilnehmerzahlen begrenzt (s.o.) und werden von den Ordnern kontrolliert. Wegen der recht aufwändigen Einlasskontrolle bitten wir um frühzeitiges Erscheinen.
Die Kirchen weisen jeweils einen Eingang und einen Ausgang auf, die durch Ordner besetzt sind.
Beim Warten vor der Kirche, beim Betreten und Verlassen der Kirche bitten wir einen Abstand von mindestens 1,50 Metern einzuhalten.
Jeder Gottesdienstbesucher wird von einem Ordner einzeln hereingelassen. Im Eingangsbereich können die Hände desinfiziert werden. Name und Adresse der Besucher werden protokolliert, um eventuelle Infektionswege nachvollziehen zu können. Diese Daten werden nach zwei Wochen gelöscht.
Ein Ordner weist jedem Besucher einen Sitzplatz an. Die Sitzplätze sind in allen Kirchen mittels farbiger Punkte markiert und gewährleisten einen Abstand von mindestens 1,50 Meter. Familien dürfen selbstverständlich als Gruppe zusammensitzen. In diesem Fall ist jedoch der nächste markierte Sitzplatz freizulassen!
In unseren Kirchen werden keine Gesangbücher benutzt; auch muss während der Gottesdienste aus Infektionsschutzgründen leider auf den Gemeindegesang verzichtet werden. Den musikalischen Rahmen gestaltet allein der Organist / die Organistin.
Der Friedensgruß erfolgt wie bekannt auch weiterhin ohne Körperkontakte (z.B. durch eine angedeutete Verbeugung).
In den Messfeiern werden Messdiener nicht zum Einsatz kommen, da die Gaben bereits auf dem Altar bereitstehen und der Leuchter Dienst beim Evangelium den Mindestabstand nicht einhalten kann.
Der Ablauf der Kommunion wird für die Gottesdienstbesucher zum gegebenen Zeitpunkt vom Priester erklärt. Auch hier ist auf einen gebührenden Abstand von 1,5 Metern zu achten.
Die Hostienschale und der Kelch bleiben während der gesamten Messfeier –auch bei der Wandlung – bedeckt.
Der Zelebrant und alle an der Austeilung der Kommunion Beteiligten desinfizieren sich die Hände und ziehen einen Mund-Nasenschutz an, bevor sie die Hostien berühren. Nur der Zelebrant empfängt die Kelchkommunion.
Die Kommunion wird ohne individuellen Spendedialog („Der Leib Christi.“ –„Amen.“) ausgeteilt; dazu erfolgt der Spendedialog einmalig und gemeinsam vor der Kommunion.
Personen, die zur Kommunion hinzutreten, aber nicht kommunizieren, werden ohne Berührung gesegnet.
Die Kommunion wird nicht als Mundkommunion durchgeführt. Der Priester teilt die Hostien auf Tellern aus, die auf Tischen bereitgestellt werden, so dass sich jeder Gläubige eine Hostie selbst nehmen kann.
Die Lektoren werden nicht im Vorfeld eingeteilt, sondern rekrutieren sich aus den anwesenden Gemeindemitgliedern.
Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt. Die Bereitstellung und anschließende Verbringung in die Sakristei der Kollektenkörbe obliegt dem Ordnerdienst.
Der Ausgang ist vom Eingang getrennt, auch hier wird Sie ein Ordner einweisen.
Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin geleert.
Vom Sonntagsgebot wird vorerst weiterhin Dispens erteilt.
Sollten Sie zu einer Risikogruppe gehören, bitten wir Sie zu prüfen, ob Sie wirklich am Gottesdienst teilnehmen möchten.
Menschen mit Erkältungssymptomen sind vom Gottesdienst ausgeschlossen.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wegen der vorgegebenen Hygienerandbedingungen die sanitären Einrichtungen während der Messen nicht zur Verfügung stehen!
Da die Friedhofskapellen von der Stadt Bottrop zurzeit noch geschlossen sind, gilt für Trauerfeiern und Beerdigungen, dass der Wortgottesdienst oder das Seelenamt in den Kirchenräumen mit der jeweils zugelassenen maximalen Personenzahl stattfinden kann. Bei der anschließenden Beisetzung auf dem Friedhof sind weiterhin nur maximal 10 Personen zugelassen.
Im Interesse der Gemeinschaft bitten wir Sie darum, sich an die Regeln zu halten und um Verständnis für die getroffenen Entscheidungen.
Mit freundlichem Gruss

Pastor Pater Periya Madalaimuthu , Pfarradministrator

Wolfgang Willems, Stellvertretender Vorsitzender im Kirchenvorstand

Franz Klein-Wiele, Vorsitzender im Pfarreirat

Zurück